Zertifizierungsablauf

Hersteller können eine Zertifizierung bei der natureplus institute SCE mbH mit einer genauen Angabe der Inhaltsstoffe und einer detaillierten Beschreibung des Herstellungsverfahrens beantragen. Die natureplus institute SCE mbH entscheidet über die Zulassung zur Prüfung auf Grundlage der natureplus-Vergaberichtlinien und definiert einen Prüfplan. Der Hersteller beauftragt dann auf dieser Grundlage die notwendigen Prüfungen, die im Wesentlichen nach diesen Faktoren erfolgen:

• Inspektion der Fertigungsstätte/n mit Verifikation der Hersteller-Angaben und Probennahme

• Ökobilanz des Fertigungsprozesses unter Einhaltung von Richtwerten, z. B. für Primärenergieverbrauch und CO2-Emission

• Produktspezifische Laboruntersuchungen z. B. auf VOC- und Formaldehyd-Emissionen, Schwermetalle, Biozide und Verunreinigungen mit schädlichen Stoffen

• Analyse des Produkt-Lebenslaufes unter Beachtung umweltverträglicher Ressourcen-Gewinnung, sozialer Verantwortung und möglicher Wiederverwertung.

Sind alle Anforderungen erfüllt, trifft die natureplus institute SCE die Vergabeentscheidung für das natureplus-Label und die natureplus-Geschäftsstelle stellt ein zeitlich beschränktes Zertifikat aus. In festgelegten Abständen müssen die Prüfungen erneuert werden.

Die Kosten richten sich nach dem Prüfaufwand und sind unter www.natureplus-institute.eu zu finden. Für die Nutzung des natureplus-Labels werden Lizenzgebühren berechnet.

In der Webseminarreihe "Baustoffe der Zukunft" ging es am 30.4. um den Traditionsbaustoff Ziegel. Kann er den Anforderungen der Zukunft gerecht...

Weiterlesen

Die Verbraucherzentrale NRW gibt einen Überblick zum schadstoffarmen Renovieren und Einrichten

Weiterlesen

Bundesministerin Klöckner ehrt Sieger des HolzbauPlus-Wettbewerbs 2020; geehrt wurden zehn Wettbewerbsteilnehmer in vier Kategorien.

Weiterlesen

Erstes Webseminar der Veranstaltungsreihe "Baustoffe der Zukunft" von natureplus war ein voller Erfolg

Weiterlesen

Newsletter abonnieren

 

ADVERTISMENT